Freie evangelische Gemeinde

FeG Kitzingen

Wer wir sind

Zur Freien evangelischen Gemeinden kann gehören, wer an Jesus Christus glaubt und durch ihn Frieden mit Gott und neues Leben empfangen hat.

Was wir glauben
Das Apostolische Glaubensbekenntnis beschreibt den Inhalt unseres Glaubens:
"Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen"

Gemeinden nach der Bibel
In den Freien evangelischen Gemeinden ist die Heilige Schrift der Maßstab für Glauben, Lehre und Leben. Daher kann jeder Mitglied der Gemeinde werden, der bekennt, dass Jesus Christus sein Herr ist und dessen Leben mit diesem Bekenntnis übereinstimmt. Taufe und Abendmahl sind ebenfalls für die Menschen bestimmt, die an Jesus Christus glauben.

So arbeiten wir
In den Gottesdiensten loben wir Gott und erwarten aus seinem Wort Lebenshilfe für unseren Alltag. In den Arbeitsgruppen der Gemeinde geht es um menschliche Kontakte. Vertiefung im Glauben und um Erfüllung bestimmter Aufgaben. Durch öffentliche Veranstaltungen (Vorträge, Evangelisation, Offene Abende) wollen wir Antworten eben auf aktuelle Fragen und anderen den Weg zum Glauben zeigen.
Alle diese Aufgaben können nur erfüllt werden, weil neben dem hauptberuflichen Pastor viele Mitglieder der Gemeinde in ihrer freien Zeit mitarbeiten.

... und die Kinder?
Für die Kleinsten haben wir eine Eltern-Kind-Gruppe mit einem eigenen Programm. Den größeren Kinder (ab 4 Jahre) wird im Kindergottesdienst der christliche Glaube in kindgerechter Weise nahe gebracht.

Helfen, wo Hilfe nötig ist
Menschen brauchen Hilfe; die Gemeinden wissen sich verpflichtet, ihnen durch Rat und Tat zu helfen und unterhalten Krankenhäuser, Kinder-, Jugend- und Altenheime. Die Gemeinden arbeiten mit in der Hilfe für die Dritte Welt durch eigene Initiativen: Kinderdorf in Brasilien, Krankenstation in Mali, medizinisches Projekt auf den Philippinen, Hilfsaktionen für osteuropäische Länder.
Außerdem unterstützen die Gemeinden Menschen, die durch Katastrophen in Not geraten sind, durch gezielte Spendenaufrufe. So wollen wir in unserem Reden und Tun mithelfen, dass alle Menschen Gottes guten Willen für sich erfahren können.

... und wer bezahlt das?
Alle Arbeitsbereiche werden durch freiwillige Gaben der Mitglieder und Freunde finanziert. Aus grundsätzlichen Erwägungen verzichten wir darauf, Kirchensteuer zu erheben.

Bund Freier evangelischer Gemeinden
In Deutschland sind ca. 470 Gemeinden mit 41.000 Mitgliedern zu gegenseitiger Hilfe und zur Erfüllung gemeinsamer Aufgaben im "Bund Freier evangelischer Gemeinden" zusammengeschlossen. Der Bund besteht seit 1874. Er ist eine "öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaft" (KdöR) mit Sitz in 58452 Witten, Goltenkamp 4.

Kontakte mit anderen Christen
Die Freien evangelischen Gemeinden wissen, dass sie nur ein kleiner Teil der weltweiten Christusgemeinde sind. Sie grenzen sich nicht von anderen Christen ab, sondern suchen die Verbindung zu ihnen. In der "Vereinigung Evangelischer Freikirchen" VEF haben sie sich zur Erfüllung gemeinsamer Aufgaben u. a. mit dem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten) und der Evangelisch-methodistischen Kirche zusammengeschlossen.
Innerhalb der "Evangelischen Allianz" pflegen sie Gemeinschaft mit anderen, die an Jesus glauben. Ebenfalls gehören sie der "Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland" AcK an.

Freie evangelische Gemeinden - weltweit
Im "Internationalen Bund Freier evangelischer Gemeinden" arbeiten weltweit ca. 30 Gemeindebünde zusammen.